Suche
Kontakte finden?
HOME  |   Über AKP PLUS  |   Services  |   Plattform  |   Kontakt  |   Anmelden
Seite: drucken | weiterempfehlen
LOGIN
Benutzername
Passwort
Automatisch eingeloggt bleiben!
        Login vergessen?
        Jetzt registrieren!
Informationen
+    PARENTERALE ERNÄHRUNG
+    DIALYSE
+    INKONTINENZTHERAPIE
+    ENTERALE ERNÄHRUNG
+    SCHMERZTHERAPIEN
+    PORTVERSORGUNG
+    WUNDVERSORGUNG
+    STOMAVERSORGUNG
Produktübersicht
Enterale Ernährung
Allgemeines Aktuelles Fragen Tipps
Allgemein

Allgemeines

Grundlegendes zur enteralen Ernährung

Der Begriff „enterale Ernährung“ kommt aus dem griechischen (enteron = Darm) und bedeutet nichts anderes als Ernährung über den Magen-Darm- Trakt. Also war Ihr Frühstück heute Morgen enterale Ernährung.

In Fachkreisen meint man   mit enteraler Ernährung Spezialnahrungen, die entweder getrunken, über eine durch die Nase führende Magensonde oder eine Sonde durch die Bauchdecke (in den Magen oder Dünndarm) gegeben werden kann.     

Formen der enteralen Ernährung

Die Unterteilung der enteralen Ernährung erfolgt grob in Trinknahrung und Sondennahrung.

  • Trinknahrung wird wie der Name schon sagt getrunken. Sie findet zumeist Anwendung als Unterstützung zur gewohnten Nahrung, um Mangelzuständen vorzubeugen oder auszugleichen. Trinknahrung wird von vielen verschiedenen Herstellern angeboten.

  • Sondennahrung wird über eine Sonde, die entweder durch die Nase in den Magen geschoben wird, durch die Bauchdecke im Magen platziert wird (PEG) oder durch die Bauchdecke im Dünndarm (PEJ) platziert wird, verabreicht.

  • Die Sondennahrung kann entweder über eine große Spritze (50-100ml Volumen) als Einzelgaben (Bolusgabe; nicht bei Dünndarmsonden!), oder wie eine Infusion kontinuierlich verabreicht werden.

Die tägliche Gesamtmenge hängt vom jeweiligen Kalorienbedarf ab, liegt jedoch meistens bei ca. 1500 ml/ Tag. Auf dem Markt befinden sich viele Spezialprodukte, die je nach Indikation nutzen bringen sollen.

Ermittlung des Flüssigkeits- und Kalorienbedarfs

Für die Berechnung des Flüssigkeitsbedarfs, ist heute die vom "Medizinischen Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen" empfohlene Formel, maßgebend:  

  • für die ersten zehn Kilogramm Körperwicht 100ml pro Kg
  • für die zweiten zehn Kilogramm Körpergewicht 50ml pro Kg
  • für jedes weitere Kilogramm Körpergewicht 15ml pro Kg

Diese Formel hat den Vorteil, dass sie den empfohlenen Mindestwert von 1,5l / Tag schon bei 20kg erreicht, aber auch im höheren Segment des Körpergewichts keine übermäßigen Werte produziert.

Beispiel für eine Person mit 76 kg:

1000 ml für die ersten 10 Kilogramm Körpergewicht (10 x 100 ml)  
500 ml für die zweiten 10 Kilogramm Körpergewicht (10 x 50 ml)  
840 ml für die verbleibenden 56 Kilogramm Körpergewicht (56 x 15ml)  

Der Flüssigkeitsbedarf einer 76 kg schweren Person liegt also bei 2340 ml .

Die Person muss jedoch keine 2340 ml trinken, da die Flüssigkeit in der festen Nahrung schon eingerechnet ist. Pro 1 kcal können 0,33ml Flüssigkeit veranschlagt werden. Das entspricht bei 2000 kcal tägl. Einer Menge von 660 ml. Die Trinkmenge unserer 76 kg schweren Person würde in diesem Fall also bei 1680 ml liegen (2340 ml – 660ml).  

Die Flüssigkeitsmenge der normalkalorischen Sondennahrung liegt bei ca. 80 ml Flüssigkeit pro 100 ml Sondennahrung. Die Flüssigkeitsmenge der hochkalorischen Sondennahrung liegt bei ca. 70 ml Flüssigkeit pro 100 ml Sondennahrung.

Der tägliche Kalorienbedarf errechnet sich durch den Grundumsatz (Energieverbrauch in völliger Ruhe in Abhängigkeit von Gewicht, Größe, Alter und Geschlecht) und den Leistungsumsatz (Energiebedarf bei körperlicher und geistiger Leistung). Zusätzlich spielt der erhöhte Energieverbrauch bei Krankheit ebenfalls eine Rolle. Für die Berechnung Ihres täglichen Kalorienbedarfs nutzen Sie bitte den Kalorienrechner.

Home | Über AKP PLUS | Services | Plattform | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Anmeldung

© 2010 AKP PLUS Dienstleistungs GmbH | Hemsack 15 b | 59174 Kamen | Tel: 02307 / 92679 - 0 | Mail: info@akp-plus.de | Alle Rechte vorbehalten